Schnipo Schranke – Konzert am 11.03.2017 im Im Wizemann in Stuttgart

0
577
SCHNIPO SCHRANKE © About Musïc | Stephanie Bauer

Wir waren beim Konzert von Schnipo Schranke im Club des Im Wizemann in Stuttgart.
Ganz ohne eine Vorband betraten gegen 20:30 Uhr die beiden Damen Friederike Ernst und Daniela Reis samt einer männlichen Unterstützung (der Ehemann Herr Reis) die in ein schönes Licht und mit Wolken behangene Bühne zum Intro ihrer Platte Rare. Der Club, der sich zunächst nur langsam gefüllt hatte, war dann doch überraschend gut besucht. Die Menschen unterschiedlicher wie sie nicht sein konnten, vom Rentner Ehepaar zum Mittvierziger, bis hin zu Anfang zwanzig Jährigen.

SCHNIPO SCHRANKE © About Musïc | Stephanie Bauer

Begonnen wurde zunächst in der Aufstellung Frau Ernst an den Drums und Herr & Frau Reis an den Keys, bevor dann munter an den Instrumenten abgewechselt wurde. Die Setlist war eine bunte Mische aus dem Debüt Satt und dem neuen Album Rare. Schnipo Schranke provozieren mit ihren Songs, die im Grunde eigentlich von der Liebe und dem Leben handeln. Die Wortwahl gewöhnungsbedürftig – offen. Von Pimmelreiter bis Haschproleten und natürlich Pisse.

SCHNIPO SCHRANKE © About Musïc | Stephanie Bauer

So arg, dass sich die Oma vor uns aus Schreck und Peinlichkeit die Hand vor den Mund hielt und verdutzte Blicke mit ihrem Mann tauschte, als Textzeilen wie:

Bitte sag mir, wenn das stimmt, warum schmeckt’s, wenn ich Dich küsse,
untenrum nach Pisse?

erklangen. Andere hingegen sangen dazu laut mit und zwei junge Herren ließen sich sogar dazu verleiten, ihre T-Shirts auszuziehen und feierten das Konzert mit großer Ekstase und wildem Tanz. Wieder andere machten es sich auf dem Boden am Rande des Clubs bequem und lauschten den witzig, ironischen Texten von dort aus. Wir waren am Ende des Abends ein wenig hin und hergerissen, ob uns das Konzert nun überzeugt hat oder nicht. Vieles der Band klang für uns doch sehr ähnlich und es baute sich während des Konzert keine wirkliche Spannung auf. Klar wurden die kleinen Hits der Band wie Pisse vom Publikum gefeiert, aber uns überzeugte das nicht zu hundert Prozent. Dennoch war es ein angenehmer Konzertabend, der nach Rund siebzig Minuten vorbei war.