Heute am 10. August 2018 erscheint das inzwischen dritte Studioalbum Coup De Grace von Miles Kane über Virgin EMI/Universal.
Wir hatten die Ehre und durften bereits vorab in das neue Album des „Wirral Riddler“ aus Birkenhead bei Liverpool reinhören.

Ganze fünf Jahre liegt sein letztes Solo Album Don’t Forget Who You Are zurück. In dieser Zwischenzeit widmete sich Miles Kane unter anderem dem Projekt The Last Shadow Puppets, welches er gemeinsam mit Alex Turner hat. Ebenso ist er Teil einer Beatles Cover Band geworden, die aus Mitgliedern von Muse und den NIN besteht – und sogar Sir Paul McCartney gab sich bereits die Ehre, mit ihnen aufzutreten.
Vor einigen Jahren tauschte Miles Kane seinen Wohnort London gegen das sonnige L.A., und genau dort hat er das komplette Album Coup De Grace aufgenommen. Mit in den Schreibprozess involviert war Jamie T., welcher mit ihm sowohl eine Woche zusammen in L.A. arbeitete, wie auch in seinem Studio in London. Ebenfalls in L.A. gesellte sich auch Lana De Rey hinzu, die maßgeblich an dem Refrain der Single Loaded beteiligt war.

Miles Kane sagt über sein neues Album:

Fünf Jahre stecken in diesen Songs! So viele Gefühle sind das, so viel Aufregung, das alles zeichnet dieses Album aus! Für mich persönlich ist dieses Album das mit Abstand wichtigste Werk, das ich überhaupt aufgenommen habe.

Produziert wurde Coup De Grace von John Congleton, der unter anderem schon Alben von St. Vincent, Amanda Palmer sowie The War On Drugs produzierte.

Eröffnet wird Coup De Grace vom Song Too Little Too Late. Dieser besitzt einen sehr knackig, treibenden Sound und hat zudem einen ziemlich einprägsamen Refrain. Somit ist er direkt prädestiniert auch live gespielt zu werden und damit die Menge zu bewegen.

Cry On My Guitar wurde bereits vor einigen Wochen veröffentlicht und ist die zweite Single aus dem Album. Wie der Titel es schon sagt, steht nicht nur textlich die Guitar im Mittelpunkt, und so bekommt man zur Mitte des Songs ein sattes Gitarrensolo zu hören.

Loaded war die erste Single aus Coup De Grace, die bereits im April veröffentlicht wurde. Sie ist das gemeinsame Werk von Miles Kane, Lana Del Rey und Jamie T.. Insgesamt gesehen, ist es die ruhigste Nummer auf der Platte in die Kane seinen Herzschmerz packt.

Cold Light of the Day ist eine beinah schon aggressive, dramatisch und schrille Abrechnung mit seiner Ex, in der er sie mit Charlie Manson gleichsetzt. Also ein ziemlich bissiger Text mit einem ebenso kompromisslosen Sound welcher unmissverständlich die Message trägt.

Killing The Joke beginnt fast wie eine Oasis Ballade, ist es aber nicht. Umhüllt von akustischem Süßkram inszeniert sich Miles Kane als Spielverderber, der eigentlich aber ganz lustig ist.

Coup De Grace ist der Titeltrack und gleichzeitig auch einer – wie wir finden – spannendsten auf dem gesamten Album. Er zeigt eine komplexere Seite von Kane, in dem er den Refrain ganz Killermäßig wiedergibt und mit verschiedenen Einflüssen spielt.

Silverscreen ist ein treibender Song, der an alte Hits von ihm erinnert, dynamisch Fahrt aufnimmt und dadurch den Hörer an sich fesselt.

The Wrong Side Of Life beginnt mit einem Intro Gesang von Jamie T. und erinnerte uns kurz an dessen Album Trick. Und dann können wir uns vorstellen, dass beim Texten dieses Songs Jamie T. die Oberhand hatte. Baby I’m on fire, maybe I’m a liar. Baby I would die for you. Oh how I feel, I feel you don’t love me no more.
Mit vollem Pathos schmettert Miles Kane Zeile für Zeile raus um am Ende festzustellen: I’m your man.

Something To Rely On fesselt mit einem sehr peppig und eingängigen Refrain und zugehörigen verzerrten Gitarren Soli. Wir sehen uns schon dazu abfeiern.

Shavambacu. My French is bad, some say „Je t’aime beaucoup“. I say, my darling „Shavambacu. Klingt wie der melancholische Titeltrack eines französischen Films aus den späten Siebzigern. Oder einfach wie ein poppig, romantisch angehauchter Miles Kane, der schon immer eine Liebe für Frankreich hatte.

Unser Fazit: Miles Kane hat mit Coup De Grace zwar das Rad des Britpop nicht neu erfunden, aber lässt es durchaus zu, spannende Runden drehen. Das komplette Album ist zum Großteil eine Art Abrechnung mit seiner Verflossenen und steckt demnach voller Gefühle und auch Energie. Somit gibt das Album wohl ziemlich viel vom Gefühlsleben des Briten wieder, auch wenn die Texte nicht alle so tiefgründig erscheinen. Immer wieder schimmern auf der Platte auch die Einflüsse von Jamie T. durch. Ob mit ins punkig gehenden Gitarrrenriffs oder auch den für ihn so kurzen und prägnanten Hip Hop artigen Text Passagen, welche auch Miles Kane ziemlich gut stehen.

Die Tracklist von Coup De Grace

01. Too Little Too Late
02. Cry On My Guitar
03. Loaded
04. Cold Light of the Day
05. Killing The Joke
06. Coup De Grace
07. Silverscreen 
08.The Wrong Side Of Life
09. Something To Rely On
10. Shavambacu

Bestellt euch Coup De Grace hier.

Miles Kane – Coup De Grace © Cover

About Musïc Schulnote: 2

VÖ: 10. August 2018

Mehr zu Miles Kane.

Die Tourdates von Miles Kane im Herbst.