Maifeld Derby 2015 – Der Freitag

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Fünf Jahre Maifeld Derby und wir sind erst das zweite Mal dabei. Das kleine Festival hat uns im letzten Jahr so begeistert, dass wir einfach nochmal kommen mussten.
Und auch in diesem Jahr hat es uns nicht minder begeistert. So erwartete uns wieder ein buntes, bis ins kleinste Detail geschmücktes Festivalgelände.

Wie im Jahr zuvor bietete das Festival eine Vielzahl an Möglichkeiten, seinen Hunger und Durst zu stillen. Ob das berüchtigte Handbrotzelt, Kuchen im Glas, Eis oder Limonade, jeder fand etwas, das seinen Wünschen entsprach.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Das Festival eröffneten Clayd aus Mannheim, die ziemlich stolz waren und schon ihre eigene kleine Fanbase mitgebracht hatten.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Nach einer kleinen Umbaupause spielten dann Tora aus Australien, die nach eigener Aussage den Tag zuvor bestohlen wurden und nun ohne Ausweise unterwegs sind. Machte ihnen aber nichts, da sie jetzt einfach hier in Deutschland bleiben wollen. Bei uns ist es einfach am schönsten 😉 Mit ihren freshen Indie Klängen ist uns diese Band besonders in Erinnerung geblieben und ja liebes Maifeld Derby, auch wir glauben, dass man von der Band noch einiges hören wird.
Anschließend ging es für uns in das Palastzelt, welches wieder jeden durch seinen Sternenhimmel beeindruckte und einmal dazu bewegte, sein Smartphone in Richtung Zeltdecke zu fokussieren.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Inner Tongue spielte. Dem ein oder anderen vielleicht schon durch Fallen Empire bekannt, bot er ein eher ruhiges Set, welches aber dennoch interessant klang und unsere Seelen durch das Zelt schweben lies.

Voller Vorfreude machten wir uns danach auf Richtung Parcours D’Amour. Hier sollte der Autor Arnold Stadler gemeinsam mit Get Well Soon auftreten. Allerdings war Herr Stadler aufgrund des Bahnstreiks verspätet, weshalb der Auftritt mit And The Golden Choir getauscht wurde. Also ließen wir uns erstmal von diesem berieseln. Noch mit seinem alten Set Up, einem Plattenspieler als Playback, verzauberte er uns mit seinem Gesang und so blieb auch er uns besonders in Erinnerung.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Konstantin Gropper von Get Well Soon gehört doch schon fast zum Inventar des Maifeld Derbys. Nicht nur, dass man ihm dauernd auf dem Festivalgelände über den Weg läuft, nein, er stand schon mehrere Male selbst auf den Festivalbühnen in Mannheim. Für dieses Jahr hatte er sich etwas besonderes ausgedacht. Das Werk Der Tod und ich, wir zwei von Arnold Stadler, hatte ihn für seine EP HENRY The Infinite Desire Of Heinrich Zeppelin Alfred von Nullmeyer inspiriert, und so baten uns die zwei abwechselnd Einblicke in ihre Werke. Eine Art Lesung mit musikalischer Untermalung. So simple dies klingt, es war auch für uns eine Premiere – eine gelungene und sehr belebende.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Schnell wieder ins Palastzelt, wo Gisbert zu Knyphausen & Kid Kopphausen Band an der Reihe waren. Schon länger sind wir heimlich Fans des Hessen und endlich war es so weit, wir durften ihn live erleben. Huch das ging ganz unerwartet ganz schön ab bei Gisbert.

Nachdem wir uns ausgiebig zu seinen Klängen bewegt hatten, ging es zur Fackelbühne auf der Allah-Las ihr bestes gaben. Wenn man nicht weiß, woher diese Jungs kommen, dann hört man das definitiv raus! Sixties – Hippie Sound – Kalifornien – ja. Auch diese Band ist uns in positiver Erinnerung geblieben auch, weil sie ziemlich viele Menschen zum wild umher tanzen brachte.

MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer
MAIFELD DERBY © About Musïc | Stephanie Bauer

Dann der Freitags Headliner José González, der Schwede, der nicht nur in Europa bekannt ist. Zu später Stunde sehr ruhige Klänge, für manch einen vielleicht etwas zu ruhig, aber dennoch begeisterte er das gut gefüllte Palastzelt.

Wer jetzt denkt um 00:30 Uhr ist Feierabend, der hat falsch gedacht. Im Brückenwaage Zelt ging die Sause erst richtig los. Love A spielten derben Punk, der die Stimmung in dem kleinen Zelt zum kochen brachte und die Temperaturen steigen lies. Richtig gut!

Leider konnten wir dieses Jahr nur den Freitag besuchen, aber wir sind ganz sicher, im nächsten Jahr zurück.
Maifeld Derby roulez und lässt uns immer wieder neue Bands entdecken!