Heute am 23. August 2019 erscheint mit OG das neue Soloalbum von Mädness auf dessen eigenen Label Mädness (Groove Attack).

Nachdem Mädness zuletzt im Jahr 2017 das Album Ich und mein Bruder gemeinsam mit seinem Bruder Döll veröffentlichte und dieser zu Beginn des Jahres sein Solo Debüt Nie oder Jetzt herausbrachte, folgt nun mit OG zwar nicht das erste Solo Album von Mädness, aber doch eines, das einen Art Neuanfang symbolisieren soll.

Es ist ein Album, welches sowohl für einen musikalischen wie auch einen persönlichen Neuanfang von Mädness steht. Somit ist OG quasi wie ein Debütalbum geworden.
Nach eineinhalb Jahren Arbeit ist mit OG eine Platte über das Leben, die Freundschaft, Familie und die wirklich wichtigen Dinge entstanden. OG bringt die Haltung und Verarbeitung der Vergangenheit von Mädness in prägnanten Lines auf den Punkt und strahlt dabei gleichzeitig Besinnung, Verstand, Erfahrung und auch Weisheit aus.
An dem Sound arbeitet er gemeinsam mit Produzenten wie Enaka, Nico von K.I.Z., Suff Daddy, Dienst & Schulter und auch Swoosh Hood hat einen Beat beigesteuert.  
Fast schon außergewöhnlich für ein aktuelles Rap Album hört man in manchen Songs auch Gitarre, Klavier, Schlagzeug oder sogar ein Saxophon. 

Im Album Intro Mässisch rapp Mädness auf einen zögernden Trap Beat und liefert dazu souverän präzise Lines mit Message, die sich aufbauen und selbsterklärend einen Blick auf OG werfen.

Nie wieder zurück, nie mehr zurück…

rappt er da und blickt nach vorne auf das Album aber auch irgendwie auf das Leben an sich.

Im Track Team Allein geht es um das Erfolgs Game im Rap. Dabei lässt er sich nicht auf die Stufe herab, sondern liefert gekonnt einen Gegenentwurf zu dem was ist.
Und so knüpft auch der nächste Song Endlich neue Freunde genau dort wieder an, offen zu sein und neues zuzulassen, Erfahrungen zu sammeln um herauszufinden was einem wirklich wichtig ist.

Für den Titel Kein Ort holte sich Mädness seinen langjährigen Weggefährten Marteria als Feature Gast hinzu. Bereits im Jahr 2005 trafen die beiden das erste Mal aufeinander. 
Kein Ort ist ein Song über die Heimat, die Familie die dort lebt und das für immer geprägt werden. 

Kein Ort ist wie der aus dem ich komm. Wo ich vermisst werd, immer wieder zurück kehr… 

Und so finden auch wir uns wieder: wir, die aus dem Dorf kommen. Wir sehen uns genau dort auf dieser Dorfparty mit ihrer schrecklichen Musik, wir stehen hinter dem Festzelt, rauchen und trinken ganz heimlich. Wir wollten nicht dazu gehören und eigentlich wollen wir bis heute nicht dazu gehören. Dennoch ist die Erinnerung an den Ort nicht nur negativ belegt.
Eine zweite Sichtweise liefert Marteria mit seinem Part. Er ist in der Stadt in Rostock aufgewachsen hat ganz andere Erfahrungen gesammelt und entwickelt bei seinem Rap Part einen Flow, wie wir ihn in letzter Zeit nur selten von ihm gehört haben. 

Mit der ersten Single und gleichzeitig dem Titeltrack OG spielt Mädness groß auf. Schon im dazugehörigen Video gibt er die Figur des OG ab. Dabei muss OG nicht unbedingt für Original Guder oder Original Gangster stehen. Letztens durften Fans unter einen Post kommentieren, für was OG noch alles stehen könnte.
Alles in allem geht es beim Track um die Suche nach dem Glück, eben wie bei der Figur Senior Rossi. Dieser probiert verschiedenen Dinge einfach aus, bewegt sich heraus aus seiner täglichen Komfortzone und erlebt so viele neue Dinge. Manchmal gelingt dies und man findet Glück, manchmal eben nicht aber trotzdem hat man dann diese neuen Erfahrungen gewonnen.

Ich mach’s nochmal neu beendet das Album und ist auch der ehrlichste Track von OG. Es geht darum, sich selbst seine begangenen Fehler zu vergeben und somit ist es auch gleichzeitig eine Versöhnung mit sich selbst, aber für Mädness auch mit seiner Mutter und seinem Bruder. Man kann Ich mach’s nochmal neu auch als Antwort auf Döll’s Track Ich bleib ansehen.

Das Album OG von Mädness ist für alle, die kein Bock mehr auf die belanglosen Rap Tracks aus den Charts haben. Man merkt, dass der Künstler sich viele Gedanken über seine Songs und deren Message gemacht hat, sowohl textlich als auch auf der Sound Ebene. An vielen Stellen findet man sich als Hörer wieder. Auch wenn es um die Verarbeitung der Vergangenheit geht, ist das Album nicht schwermütig ganz im Gegenteil ist es ein positives, helles Album das durchaus einen zeitlosen Charakter besitzt. 
Wenn ihr schon die Alben von Döll, Dendemann und Yassin abgefeiert habt, dann hört unbedingt auch das Album von Mädness.

Die Tracklist von OG:

01. Mässisch
02. Team allein
03. Endlich neue Freunde
04. Andere Mensch
05. Kein Ort (ft. Marteria)
06. Arbeit/Urlaub
07. OG
08. Was soll ich dir schon erzählen?
09. So wie sie
10. Ich mach’s noch mal neu

Ihr bekommt das Album OG als Limitiertes OG Bundle mit Tape und T-Shirt

als Limited Deluxe Vinyl Edition und als normale CD oder LP mit Download.

Bestellt euch OG hier

Mädness OG Cover-Design & Fotografie: Robert Winter

About Musïc Schulnote: 2

VÖ: 23. August 2019

Im nächsten Jahr bringt Mädness sein Album natürlich auch auf Tour in viele deutsche Städte. Alle Tourdates findet ihr hier.

Mehr zu Mädness