Die Chvrches waren am 11. November 2018 im LKA Longhorn in Stuttgart zu Gast und stellten dort ihr neues Album Love Is Dead vor.

Im leider nicht ausverkauften LKA Longhorn spielte am Sonntag Abend die aus Schottland stammende Band Chvrches. Anderswo sorgt die Truppe für ausverkauftes Hallen und Stadien, in Stuttgart war dies nicht der Fall. Britische Indie Synthie, Rock und Pop Bands haben es eben schwer in der Schwabenmetropole.

Im Vorprogramm trat das britische Indie Pop Duo Let’s Eat Grandma auf. Ihre Debütplatte  I, Gemini erschien im Jahr 2016. Die zweite Platte I’m All Ears kam im Juni diesen Jahres heraus. Let’s Eat Grandma sind zwei noch recht junge Mädels aus Norwich, Großbritannien. Die beiden Freundinnen Jenny Hollingsworth und Rosa Walton, beide 19 Jahre alt, sind seit Kindergarten Tagen befreundet und machen seither Musik zusammen. Auf der Bühne in Stuttgart hatten sie zusätzlich die Unterstützung einer Schlagzeugerin. Sie selbst, Jenny Hollingsworth und Rosa Walton, sind multiinstrumental unterwegs und unterlegen ihre Songs mit Synthesizern, Keyboards, Gitarre, Flöte und Saxophon. Gemeinsam zelebrierten sie experimentierfreudigen psychedelischen Pop, der gepaart wurde mit Textzeilen wie

I’m just an object of disdain to you
I’m only seventeen
I don’t know what you mean

im Song Hot Pink, ein Song der unter anderem von Faris Badwan (The Horrors) produziert wurde.

LET’S EAT GRANDMA © About Musïc | Stephanie Bauer

Die Chvrches, bestehend aus Frontfrau Lauren Mayberry sowie Martin Doherty, Iain Cook und dem für Live Shows angeheuerten Drummer Jonny Scott, betraten nach einer längeren Umbauphase die recht schlicht gehaltene Bühne. Der Vordergrund leergeräumt, die drei Herren dezent im Hintergrund an zwei Synthesizern beziehungsweise Keyboards und Schlagzeug. Und als Bühnen Hintergrund wurden zahlreiche Scheinwerfer aufgetürmt.

CHRVCHES © About Musïc | Stephanie Bauer
Lauren Mayberry im schwarzen Tutu-Kleid, pinkem T-Shirt sowie dunkel geschminkten Augen fegt über die Bühne und dreht Pirouetten wie die Ballerina aus Black Swan.
Lauren begrüßte das Publikum und bedankte sich gleich mehrfach, dass man überhaupt gekommen war. Zudem entschuldigte sie sich vorab, dass ihre Stimme an diesem Abend nicht perfekt sei. Sie fügte hinzu, dass sie Grippe hat und ihre Nase, Stirn und Ohren voller „snot“ sind, was sie sich von den Fans direkt ins deutsche übersetzen ließ.
CHRVCHES © About Musïc | Stephanie Bauer
Dies tat der Stimmung und dem Auftritt jedoch keinen Abbruch und so arbeiteten sich die Chvrches durch die Setlist. Zwischendurch gab es dann doch kleine Pausen – nein kein Tee mit Ingwer und Honig,  dieser wurde bei Lauren wie es sich für echte Schotten gehört direkt durch Whisky ersetzt. Das Konzert wurde durchgezogen und nur hin und wieder hörte man ein wenig, dass die Stimme geschwächt ist.

In der Mitte des Sets trat dann Martin nach vorne und performte den Song God’s Plan vom aktuellen Album Love Is Dead sowie Under the Tide.

CHRVCHES © About Musïc | Stephanie Bauer
Weiter ging es mit Miracle, Recover und am Ende Clearest Blue. Nicht ganz das Ende, zur Zugabe bekamen wir noch den großen Hit und Lieblingssong The Mother We Share sowie Never Say Die zu hören.

 

Die Setlist der Chvrches in Stuttgart.
01. Get Out
02. Bury It
03. Gun
04. We Sink
05. Graffiti
06. God’s Plan
07. Under the Tide
08. Miracle
09. Science/Visions
10. Really Gone
11. Deliverance
12. Forever
13. Recover
14. Leave a Trace
15. Clearest Blue
 —————————
16. The Mother We Share
17. Never Say Die

 

Klickt euch hier durch die Fotos.

Mehr zu Chvrches.