Baywaves – Interview am 03.06.2016 auf dem Primavera Sound Festival

0
398
Foto: www.facebook.com/wearebaywaves
Foto: www.facebook.com/wearebaywaves

Wir haben uns auf dem Primavera Sound Festival mit dem Bassisten Fran Bassi und dem Gitarristen Carlos Sevilla der spanischen Band Baywaves unterhalten. Zum ersten Mal spielt die Band in diesem Jahr die großen Festivals ihres Heimatlandes und touren anschließend im Herbst auch außerhalb von Spanien. Ihre Musik klingt nach Sommer und guter Laune, wie sie selbst sagen, laden ihre Songs zum träumen ein.

About Musïc: Wir sind ein Online Blog aus Deutschland, könnt ihr euch vielleicht kurz vorstellen?

Fran: Okay. Ich bin Fran und das ist Carlos. Ich spiele Bass bei den Baywaves. Wir sind eine Band aus Madrid, Spanien. Wir machen ein Genre das sich HIPNOPOP nennt.

Carlos: Wir wissen nicht ob wir das jemals erwähnt haben, aber unser Name stammt von jemanden, der seinen Vater Dad angerufen hatte.

Fran: Wir haben gerade auf dem Primavera Sound Festival gespielt. Im März dieses Jahres haben wir eine vier Song EP veröffentlicht. Das heute war unser erstes Sommer Konzert. Unser Sommer ist ziemlich vollgepackt aber das ist eine großartige Erfahrung für uns.

 

About Musïc: Wie habt ihr Jungs euch eigentlich kennengelernt?

Fran: Wir trafen uns als wir 14 Jahre alt waren.

Carlos: In Madrid. Ich hatte eine Band und er auch und das war dann einfach etwas normales.

Fran: Dann wurde die Band ursprünglich in Santander, im Norden von Spanien gegründet. Dort haben die anderen beiden Mitglieder Marco und David studiert. Sie haben im Internet Videos von uns gesehen wie wir spielen.

Carlos: Marco und David, die zu der Zeit in Santander lebten, schrieben dort im Norden Spaniens einfach nur Songs. Marco kannte meine andere Band, wollte aber eine neue Band gründen. Da sie in Santander keine Leute kannten, zogen sie letztendlich nach Madrid.

Fran: Also fragte Marco uns – er mochte unsere Vibes.

Carlos: Ja, er schrieb mir: „Hey willst du abhängen und spielen?“ das war was ganz natürliches.

Fran: Im Jahr 2014.

 

About Musïc: Wie kamt ihr zu eurem Instrument, dass ihr jetzt spielt?

Fran: Also in meiner ersten Band spielte ich Keyboard. Jetzt spiele ich ja Bass bei den Baywaves, aber davor war es Keyboard. Wir hatten diesen Song, der unbedingt mit einem Bass gespielt werden musste und ich war wirklich gut, also fragten mich meine Jungs: „Willst du den Bass machen?“ und ich so „Okay!“ und kaufte mir anschließend einen. Seitdem spiele ich Bass.

Carlos: Bei mir war das ähnlich.

 

About Musïc: Ihr habt ja vorhin schon euer Genre HIPNOPOP erwähnt. Könnt ihr uns mehr darüber sagen?

Fran: Also dieser „tag“ steht für einen Mix aus Pop. Pop Songs und Melodien des Subs, das entwickelt sich dann und kommt in Kontakt mit Psychedelic und Dream Pop, mehr so in Richtung Ambient und so.

Carlos: Es ist HIPNOPOP, nicht von hypnotisch aber von hypnagog, es ist wie ein Schwebezustand wie wenn man schläft, aber nicht wirklich schläft. Und so ist auch unsere Musik – es ist wie träumen.

Fran: Wir wollen mit unseren Melodien Atmosphären schaffen.

Carlos: Eigentlich ist es auch nur ein „tag“.

Fran: Ja genau…

Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016
Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016

About Musïc: Ihr habt bisher nur diese vier Song EP veröffentlicht richtig?

Fran: Wir hatten zuvor schon ein paar Demos, aber unsere erste richtig offizielle – auch Presse Veröffentlichung – war diese EP.

 

About Musïc: Könnt ihr uns mehr über die Songs eurer EP erzählen?

Carlos: Wir haben die EP live im Studio in Madrid aufgenommen. Ich denke es ist mehr … nicht ganz so hypnagog wie wir sie eigentlich haben wollten.

Fran: Nein, ich denke es war einfach ein anderer Vibe im Studio. Die Songs sind viel direkter und ziemlich catchy.

Carlos: Ja stimmt. Wir sind einfach ins Studio gegangen, haben zusammen gespielt und das fühlte sich einfach so gut an. Dann kamen wir auf die Idee, die EP von Joe von King Lizard mixen zu lassen.

Fran: King Lizard ist auch unsere erste große Referenz die wir als Baywaves haben. Eine Band, die wir alle vier mögen und so bot er uns an die EP zu mixen. Das war dann so: „yeah!“. Er hat dann dem Sound den ultimativen Touch gegeben.

 

About Musïc: Habt ihr Pläne in Deutschland oder anderen Europäische Ländern zu touren?

Carlos: Bisher sind noch keine Tourdates bestätigt, aber wir werden im August und September unsere erste Europa Tour spielen. Im April waren wir ja schon in England, aber eben nur dort. Im September werden wir dann nach Frankreich, Belgien und wieder nach England fahren. Dort spielen wir auch Festival wie das End of the Road. Wir wollen auch mal nach Deutschland – nach wie vor…

Fran: Wir wollen nach Deutschland und nach Italien, das sind zwei Länder die wir auch touren wollen, vielleicht nächsten Sommer wenn wir neue Releases haben oder so, werden wir ganz Europa touren … hoffentlich.

 

About Musïc: Das ist unsere nächste Frage, wird es auch ein Album von euch geben?

Fran: Wir denken nicht über ein Album nach. Ich denke, wir haben noch nicht den Status erreicht, ich finde eine LP muss dieses Ganze Ding haben, ein Konzept und die Songs dazu.

Carlos: Wir wollen Singles veröffentlichen.

Fran: Ja wir wollen Singles oder EPs veröffentlichen, Songs die komplett für sich selbst stehen, ein Ganzes sind. Die ein ganzes Bild abgeben ohne dabei von anderen Dingen abhängig zu sein.

Carlos: Ja, wir denken nicht daran, dass wir jetzt vier Alben oder so veröffentlichen wollen…

Fran: Es fühlt sich im Augenblick einfach noch nicht richtig an. Es wird passieren, aber…

Carlos: … aber nicht jetzt.

Fran: Später.

 

About Musïc: Seid ihr aufgeregt, dieses Jahr diese großen Festivals wie das Primavera zu spielen?

Fran: Ja, das ist unglaublich. Das Primavera war das erste Festival, dass uns angesprochen hat. Und jetzt spielen wir das Benicassim, das NOS, und alle die großen Festivals in Spanien. Das End of the Road in England – das ist unglaublich, mit nur vier Songs. Wir sind erstaunt und glücklich.

Carlos: Ja, das ist spannend.

 

About Musïc: Wie ist es für euch wenn ihr auf die Bühne geht?

Fran: Also heute, das war schon etwas. Normalerweise sind wir nicht nervös. Wir werden nur nervös wenn auf der Bühne etwas falsch läuft, wie heute. Wir sind nur nervös wenn wir technische Probleme haben.

Carlos: Normalerweise fühlen wir uns ganz normal.

Fran: Yeah, wir jammen nur und spielen.

Carlos: Ich weiß nicht, ich spiele lieber live als in unserem Proberaum.

Fran: Das ist wahrscheinlich eine großartige Sache. Wenn du vor jemanden spielst, willst du, dass diese Person eine gute Show bekommt, also versuchst du noch besser zu sein.

Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016
Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016

About Musïc: Mögt ihr es so früh zu spielen wie beispielsweise heute? (12:00 Uhr)

Carlos: Das war unsere frühste Show!

Fran: Es war nicht schlecht. Aber ja es war unsere bisher frühste Show.

Carlos: Auf den anderen Festivals spielten wir meist immer gegen 23 Uhr. Ich glaube unsere perfekte Zeit ist um 20 Uhr.

Fran: Wir mögen Sonnenuntergänge und eine Brise Wind. Aber es war eine gute Show heute. Ich hatte zuerst Angst, dass vielleicht nur zehn Leute auftauchen, aber es waren dann doch einige da. Also ja, unsere erste Erfahrung auf einem großen Festival – es war gut.

 

About Musïc: Habt ihr euch schon Bands auf dem Festival angeschaut oder schaut ihr euch heute noch was an?

Carlos: Er hat gestern mit seiner anderen Band auf einem anderen spanischen Festival gespielt.

Fran: Ja, ich bin heute erst um 10:00 Uhr hier angekommen, also kurz vor unserer Show. Somit konnte ich gestern nichts anschauen.

Carlos: Ich war bei Kamasi Washington – das war großartig!

Fran: Er ist ein Saxophon Spieler.

Carlos: Er spielt unter anderem Saxophone für Kendrick Lemar, er ist richtig gut.

Fran: Er macht so eine Art free Psychedelic Jazz.

Carlos: Das ist richtig cool. Dann habe ich noch die Floating Points und Tame Impala gesehen.

Fran: Wie war Tame Impala? Manche sagen nämlich, dass es voll gut war und andere, dass es richtig scheiße war.

Carlos: Ich mochte es nicht. Ich hab sie schon fünf oder sechs Mal gesehen und es war ihre schlechteste Show. Ich fand ihre Primavera Show vor drei Jahren war ihre Beste.

Fran: Ich hab gehört, sie haben diese große Stadien Attitüde so von wegen – „wooow“.

Carlos: Sie hatten auch technische Probleme und mussten für ungefähr 20 Minuten unterbrechen.

Fran: Whoa.

Carlos: Und sie haben nichts gesagt, die Leute sind dann zu den anderen Bühnen abgewandert … das war merkwürdig.

 

About Musïc: Also habt ihr bisher noch keine Headliner Backstage getroffen?

Carlos: Nein … vielleicht heute.

Fran: Er hat so einen coolen Pass, mit dem man überall hin kann, also vielleicht trifft er heute auf jemanden. Wir wollen eigentlich in der Menge sein.

 

About Musïc: Schaut ihr euch heute Radiohead an?

Fran: Ich mag Radiohead sehr, aber ich mag auch Tortoise und die spielen zur selben Zeit. Das wird eine schwere Entscheidung.

Carlos: Ich freue mich voll auf C. Tangana, er ist ein Spanischer Rapper, er ist richtig cool. Er spielt zur selben Zeit wie The Last Shadow Puppets und Animal Collective, aber ich werde zu ihm gehen.

Fran: Ein Tag voller schweren Entscheidungen…

Carlos: Ja, aber ich werde zu C. Tangana gehen.

 

About Musïc: Habt ihr sowas wie eine Lieblingsband?

Fran: Ich glaube das ist etwas zwischen My Bloody Valentine und…

Carlos: Ich kann nicht nur eine Band sagen.

Fran: Genau. Wir hören so viel verschiedene Musik.

Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016
Foto: © Stephanie Bauer / Primavera Sound Festival 2016

About Musïc: Gibt es vielleicht einen Musiker der das selbe Instrument wie ihr spielt und den ihr verehrt?

Carlos: Das ist schwer, ich mag keinen bestimmten Gitarristen…ich liebe aber Tony Allen. Er ist der beste Drummer. Wir haben ihn letztes Jahr auf dem Primavera gesehen und es war meine bisher beste Primavera Erfahrung.

Fran: Ich würde sagen der talentierteste Musiker ist zur Zeit Kendrick Lemar.

Carlos: Kendrick Lemar yeah.

Fran: Wir wissen nicht wirklich, wie weit er beim Komponieren geht ,aber das was wir so gehört haben … er ist einmalig.

Carlos: Und er versteht einfach die Musik und macht seine Shows!

Fran: Er ist das ganze Paket.

 

About Musïc: Hat er nicht letztes Jahr auf dem Primavera gespielt?

Carlos: Vor zwei Jahren. Er spielt dieses Jahr auf dem Benicassim.

About Musïc: Oh ja, das habe ich gelesen. Dann seht ihr ihn ja.

Fran: Wir werden verdammt nochmal in der ersten Reihe stehen!

Carlos: Er ist vielleicht eine Art Held.

Fran: Ja.

 

About Musïc: Welches ist euer Lieblingssong von ihm?

Fran: Wow, also ich denke es ist For Free? – Interlude. Er macht darauf dieses cutting, so eine Art Jazz cutting und er rappt drei Wörter in einer Sekunde ohne sich bei der Aussprache, der Melodie oder dem Rhythmus zu vertun. Das ist DER Song – gemacht für mich. Dieses free Jazz cutting kommt von einem Typ der damals gerade mal 24 Jahre alt war und aus fucking Compton (Kalifornien) kommt. Das war einfach nur – daaaamn!!!

 

About Musïc: Großartig. Ich danke euch für das Interview!

Baywaves: Danke!

 

Das Interview wurde geführt am 03.Juni 2016 von Stephanie Bauer