Heute, am 06. September 2019 erscheint mit Engine of Paradise das neue Soloalbum von Adam Green auf dem Label 30th Century Records / AWAL.

Seit seinem letzten Studio Werk Aladdin versucht uns Adam Green in seine skurrile und abstrakte Comicwelt zu ziehen. Heute erscheint seine zehnte Studio-LP Engine of Paradise und die Reise geht weiter. Wohin und wieso ist immer noch schwer zu sagen. Vermutlich ist Adam Green selbst der Einzige, der es genau weiß.

Seit seiner Durchbruchszeit Anfang der 2000er Jahre hat sich am Stil des New Yorkers nicht viel geändert. Die Songs sind mit ca. 2 Minuten gewohnt kurz und musikalisch irgendwo im Folk anzusiedeln. Die Tracks gehen im harmonischen Reigen ineinander über, wie einzelne Kapitel eines Hörbuches. Unvergleichlich und präsent ist die Stimme des 38-jährigen New Yorkers. Begleitet wird er zum Teil von klassischen Instrumenten. So strahlt Engine of Paradise eine Ruhe aus, die den Hörer sofort aus dem hektischen Alltag herausholt.

Adam Green ist ein Allround-Künstler und man muss nicht immer alles verstehen was er tut. Dennoch, Engine of Paradise ist ein angenehmes Album, welches gut in den Spätsommer passt. Einen Hit, der wieder ein Jahrzehnt überdauert, wird man darauf aber nicht finden.

Im Oktober und November ist Adam Green auf Europatournee. Neben den neuen Songs hat er für seine Fans bestimmt auch den einen oder anderen Klassiker im Gepäck.
Hier findet ihr alle Europa Tourdates von Adam Green.

Die Tracklist von Engine of Paradise:

01. Engine of Paradise

02. Gather Round
03. Freeze My Love
04. Wines and Champagnes
05. Escape From This Brain
06. Cheating on a Stranger
07. Let’s Get Moving
08. Rather Have No Thing
09. Reasonable Man

Zu seinem Album veröffentlicht Adam Green auch ein Graphic Novel unter dem Titel War and Paradise.

Adam Green_Cover_EngineOfParadise

About Musïc Schulnote: 3

VÖ: 06. September 2019

Mehr zu Adam Green

 

Redaktion: Ulrike Auge