Gestern Abend war Trettmann im ausverkauften Im Wizemann zu Gast und hat neben älteren Hits auch die seines aktuellen Erfolgsalbums #DIY vorgestellt.

Trettman gehört zu den angesagtesten Rap Acts, die Deutschland zur Zeit zu bieten hat. Seine Gespür für musikalische Vielfältigkeit ist einmalig. Er pimpt seinen deutschen Rap mit Dancehall und Reggae Beats und zieht deshalb auch sämtliche Künstler aus allen Hip Hop Genres an und ja, auch Indie Pop wie Carsten Chemnitz aka Felix Brummer von Kraftklub.

Als Support unterstütze ihn Joey Bargeld, der im vergangen Jahr zwei EPs von drei veröffentlichte. Wie Trettmann, arbeitet auch er mit den Producern KitschKrieg zusammen, und sowieso sind alle eine große Familie, im wahrsten Sinne des Wortes. So ist er mit Bonez verwandt und kennt demnach auch die 187 Strassenbande. Der Hamburger Joey Bargeld will zwar nicht als Rapper bezeichnet werden und hat auch kein richtige Genre, in das man ihn einordnen kann, für uns klingt er doch ab und zu ein wenig nach Hip Hop. Sein Texte handeln von Drogen und dem Alltäglichen. Dem Publikum, welches überwiegend aus Männern bestand, war Joey Bargeld nicht fremd und so waren bei Songs wie Bargeld oder Pusher schon ziemlich viele Stuttgarter textsicher mit dabei.

Viel zum Umbauen gab es nicht und so stand keine fünf Minuten später der Hauptact – Trettmann – auf der Bühne. Das Set begann er mit dem Song #DIY und natürlich waren alle von Anfang an hellauf begeistert. Auch wir waren ziemlich fasziniert was er an diesem Abend so ablieferte. Trettmann ist schon ein Meister des Auto-Tune. Das dürfte nicht jedermanns Geschmack treffen, aber wenn man sich einmal darauf einlässt – und sei es nur diesen einen Abend – dann macht es schon richtig Spaß ihm zuzusehen. Ein mitwippen und bouncen ließ sich bei den Beats von Trettmann erst gar nicht vermeiden.
Den größten Applaus und die meiste Rap Unterstützung bekam Tretti, wie ihn das Stuttgarter Publikum mehrmals lautstark rief, bei Hits wie Knöcheltief mit Gzuz, La Dolce Vita von der EP Kitsch Krieg 3, GottSeiDank mit Bonez und RAF Camora sowie Grauer Beton und Billie Holiday. Mehrmals zeigte sich auch Joey Bargeld mit auf der Bühne und unterstütze Trettmann. Zum Ende wurde dann nochmals richtig aufgedreht mit Dancehall und Techno Beats und dem Hit Nur noch einen mit Joey Bargeld und Haiyti. Kurz vor 22:00 Uhr war dann wirklich Schluss mit der Sause. Ein rundes Konzert, das gestern wohl jeden eingefleischten Fan ziemlich glücklich gemacht haben dürfte.