Steel Panther im LKA in Stuttgart – 08.02.2018

0
82
Steel Panther @ LKA Stuttgart 08-02-2018 © About Musïc Jasmin Zekl

Am gestrigen Abend waren Steel Panther zu Gast im LKA Longhorn in Stuttgart.

Bevor wir jedoch das LKA überhaupt betreten konnten, mussten wir uns dem Problem der Parkplatzsuche stellen. Und schon dort liefen uns die ersten Männer, wie auch Frauen, in eng anliegenden animal und/oder neon Print bemusterten Leggings, passenden zerrissenen Shirts und Langhaar Perücken in allen möglichen Variationen über den Weg. Uns war klar – die gehen heute sicher nicht zum Schmotzigen Donnerstag.

Im LKA angekommen kämpften wir uns zur Musik der Vorband Fozzy durch die bereits sehr dicht befüllte Halle und entdecken dabei zahlreiche weitere, die sich im 80er Jahre Glam Rock Stil gekleidet hatten. Der Frontmann und Wrestler von Fozzy, Chris Jericho, ist da mit seiner ziemlich eng anliegenden Lederhose mit Weste beinah leger unterwegs. Bis er dann zwischendurch seine Wrestler Jacke mit abgefahrenen LED-Blinklichtern auspakte. Fozzy zogen ihre Heavy-Metal Show durch und Stuttgart war voll dabei, sang sogar bei einigen Songs lauthals mit. Spätestens jedoch, als sie zum Ende S.O.S. von Abba auspackten waren alle mit dabei. Wir waren positiv überrascht wie gut Abba an diesem Abend funktionierte.

Nach einer kurzen Umbauphase betraten gegen 21:00 Uhr Steel Panther unter tosendem Applaus die Bühne. Zunächst Drummer Stix Zadinia und dann nach und nach der Rest des Trupps, bestehend aus Michael StarrSatchel und Lexxi Foxx.

Ironie Knopf an.

Schnell warf Sänger Michael Starr noch einen Blick in die Drums, die sein Spiegelbild wiedergaben und warf elegant und mit Schwung sein Haar zurück. Dann geht es los mit dem Song Eyes of a Panther. Die Band kennt ihr Publikum und weiß damit umzugehen. Voran kamen sie in der Setlist, die gestern Abend aus 14 Songs bestand, genau deshalb recht langsam. Lieber berichtet Gitarrist Satchel davon, wie er einst Mutter und Tochter flachlegte und sowieso eine Granate ist. Starr hingegen forderte jedes Mädel, welches sich auf die Schultern setzte dazu auf, ihre Brüste zu zeigen. Und ja, es funktionierte. Der Bassist Lexxi Foxx hingegen schien sich während des gesamten Konzertes in einer anderen Welt zu bewegen und war hauptsächlich mit seiner eigenen Schönheit beschäftigt. Mit Spiegel, Makeup und Haarspray bewaffnet wurde das eigene Ebenbild in regelmäßigen Abständen kontrolliert und aufgebessert.

Steel Panther @ LKA Stuttgart 08-02-2018 © About Musïc Jasmin Zekl

Sie gaben sich schon Mühe, mit dem Publikum zu interagieren und vor allem die weiblichen Zuschauerinnen kommen dabei voll auf ihre Kosten. So wurden während des Abends auch dreimal Damen auf die Bühne geholt, die abwechselnd aktiv angeflirtet wurden und willig bei den jeweiligen Songs mitmachten. Und wir geben zu, es machte Spaß zuzusehen und wenn dann mal Musik gespielt wurde, hörte sich das auch professionell an. Wie gesagt, die Ironie muss dabei durchweg im Hinterkopf bleiben.

Steel Panther @ LKA Stuttgart 08-02-2018 © About Musïc Jasmin Zekl

Obligatorisch gab es ein Gitarrensolo von Satchel, in welches er Klassiker Parts von Van Halen wie auch Judas Priest mit einbaute. Auch zu erwähnen ist, dass wir in den letzten 15 Jahren noch keinen gesehen haben, der so sexy wie Satchel sein Plektrum in die Menge spuckt.

Steel Panther @ LKA Stuttgart 08-02-2018 © About Musïc Jasmin Zekl

Beim Song Weenie Ride darf Stuttgart Steel Panther lauthals mit Chören wie „einen kleinen Schwanz“ begleiten. Bevor es dann zu 17 Girls in a Row ging, bei dem tatsächlich Stuttgarter Girls zum abfeiern auf die Bühne durften. Das freute nicht nur Steel Panther und die Mädels selbst, auch das männliche Publikum bekam sich kaum ein. Abgeschlossen wurde das Konzert mit – wie soll es auch anders sein:
Party All Day (Fuck All Night).

Somit ging für uns ein wirklich interessanter Abend zu Ende, der unserer Meinung nach zu viel einstudiertes Gerede enthielt, welches den Abend leider unnötig in die Länge zog.

Klickt euch hier durch unsere Galerie.

Setlist:

  1. Eyes of a Panther
  2. Goin‘ in the Backdoor
  3. Asian Hooker
  4. Tomorrow Night
  5. Wasted Too Much Time
  6. Poontang Boomerang
  7. [Guitar Solo]
  8. That’s When You Came In
  9. Weenie Ride
  10. 17 Girls in a Row
  11. Gloryhole
  12. Death to All but Metal [mit Fozzy]
    —————————————-
  13. Community Property
  14. Party All Day (Fuck All Night)

Mehr zu Steel Panther

MerkenMerken